Aktuelles zur Unterstützungseinheit Sonderlagen            


Aktuelles finden Sie ab sofort unter: 

facebook der UE Sonderlagen




2016


12.05.2016 Mehrere Kinder auf einer abgelegenen Hütte klagten über Bauchschmerzen und Übelkeit, das Modul Transport der UE Sonderlagen wurde daraufhin zusammen mit dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst, sowie dem regulären Rettungsdienst alarmiert. Insgesamt tranportierte unsere Einheit sechs Personen in die Kliniken nach Freiburg.

29.02.2016 Das Modul Erstversorgung Kaiserstuhl nimmt seinen Betrieb mit einer Schauübung auf. Zahlreiche Gäste und Freunde waren in Ihringen vertreten, als das neue Modul Erstversorgung am Kaiserstuhl seine Leistungsfähigkeit und Beweis stellten konnte. Wir freuen uns mit diesem neuen Modul in der UE Sonderlagen noch Schlagkräftiger zu werden.
Bericht der BZ hier

hh

Am Freitagnachmittag, 22.01.2016, kam es in der Nordröhre des Schützenallee Tunnels (B31 Stadttunnel Freiburg) zu einem Fahrzeugbrand. Mit dem Einsatzstichwort Brand 5 wurde die DRK Unterstützungseinheit Sonderlagen mitalarmiert. Ein Auto stand in Vollbrand.
Die UE Sonderlagen ist eine Einheit des Bevölkerungsschutzes, die sich aus den Bereitschaften der Ortsvereine Stegen, Buchenbach, Zarten, Oberried, Umkirch und der March zusammensetzt. 23 Einsatzkräfte trafen sich am Bereitstellungplatz am Feuerwehrgerätehaus in Kirchzarten. Es waren insgesamt 8 Einsatzfahrzeuge eingesetzt. Die Zugführung wurde von Peter Rombach (Stegen) übernommen, die Gruppenführung Sanität von Ralf Schlegel (Stegen), Gruppenführung Betreuung durch Florian Mutter (Umkirch) und die Gruppenführung Technik & Sicherheit von Matthias Löffler (Buchenbach) besetzt. Alle Module der Einsatzeinheit waren mit den vorgesehenen Einsatzkräften bestückt und mit dem vorhandenen Personal hätten wir eine Patientenablage betreiben können oder einen Teil eines Behandlungsplatzes 25. Da im Tunnel alle unbeteiligten Fahrzeuge unbeschadet ausfahren können, kam es zu keinem Massenanfall von Verletzen, bzw. Betroffenen. Somit konnte die Einsatzleitung gegen 13:30 Uhr die UE Sonderlagen aus der Bereitstellung entlassen.

kk

kkk


2015


21.12.15 Allen Helferinnen und Helfer der UE Sonderlagen, sowie deren Angehörigen und Familien eine besinnliche Weihnachtszeit. Vielen Dank für Euren Einsatz bei unseren vielfältigen Aktionen und Einsätzen. Das Jahr 2015 war ein sehr ereignissreiches Jahr, welches uns enorm forderte.

08.12.15 Großes Engagement bewiesen die Internatsschüler des Bildungs- und Beratungszentrum für Hörgeschädigte in Stegen (BBZ Stegen) als es darum ging helfende Hände für das richten und verpacken von Hygienesets für Flüchtlinge zu finden. Die Unterstützungseinheit Sonderlagen des Deutschen Roten Kreuzes ist vom Regierungspräsidium beauftragt Hygienesets zusammenzustellen, welche in den einzelnen Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt werden. Diese Sets beinhalten alle Produkte des täglichen Bedarfs, welche für ein bis zwei Tage benötigt werden. Bisher wurden solche Aktionen der Einheit in Zusammenarbeit mit Bürgern und Helfern des Katastrophenschutzes gemeinsam bewältigt. Nachdem bereits bei einer Aktion Schüler spontan aushalfen, entstand die Idee einer größeren Schüleraktion, welche nun erstmalig am 8. Dezember in den Räumen des DRK Stegen durchgeführt werden konnte. Über 40 Schülerinnen und Schüler sowie Mitarbeiter des Internates am BBZ Stegen waren zusammengekommen, insgesamt 1000 Sets wurden an diesen Abend durch die Helfer gerichtet und auf Paletten verpackt. Zugute kommen diese Sets allen Einrichtungen im Regierungspräsidium Freiburg. Ermöglicht werden konnte diese Aktion auch durch eine großzügige Sachspende von OBI Freiburg Süd. Mit dieser Aktion sind nun insgesamt über 7000 Sets für Flüchtlinge von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in Stegen zusammengestellt worden.

aa

10.10.15 Eine weitere Aktion mit 1750 gepackten Sets fand am 09.10.15 statt. Bürger aus Stegen, Helfer der UE Sonderlagen, der Einsatzeinheit Hochschwarzwald aus Unadingen und vom Modul Erstversorgung Kaiserstuhl waren dabei. In 1,5h waren wir fertig, eine tolle Leistung. Mittlerweile wurden damit in Stegen zentral für das gesamte Regierungspräsidium Freiburg über 4000 Hygienesets für Flüchtlinge gerichtet und verpackt.

gg

10.09.15 Ehrenamtliche Helfer im DRK verpacken 1500 Hygienesets für Flüchtlinge

Stegen (DRK). Einen umfänglichen Unterstützungseinsatz für die Flüchtlinge
leisteten jetzt die ehrenamtlichen Helfer im Roten Kreuz. Sie richteten
und verpackten in den Räumlichkeiten des Roten Kreuzes Stegen für die
regionalen Badarfs-Erstaufnahme-Stellen (BEAs) am Mittwoch und heutigen
Donnerstag mit rund 70 Helfern Hygienesets.

Der Auftrag des Regierungspräsidiums Freiburg ging an die
Unterstützungseinheit Sonderlagen im DRK Kreisverband Freiburg, welche
sich aus den örtlichen Gliederungen des Roten Kreuzes Umkirch, March,
Oberried, Kirchzarten-Zarten, Buchenbach und Stegen zusammensetzt.
Gemeinsam mit vielen freiwillig Engagierten wie beispielsweise aus Umkirch
oder dem DRK-Flüchtlingsunterstützerkreis Stegen konnten so an den beiden
Tagen 1500 Sets gerichtet werden. Die Zugführung der Einheit, welche mit
der Organisation betraut war, zeigte sich überwältigt von der Bereitschaft
der Bevölkerung die Einheit bei dieser Aufgabe zu unterstützen. Mit gerade
40 Helfern wurde ursprünglich gerechnet, 70 waren es nun am Ende, welche
die verschiedenen Einzelteile der Sets wie Handtuch, Zahnbürste,
Zahnpasta, Duschgel oder Seife in Tüten verpackten und auf Paletten
stapelten sowie sorgsam verpackten.
bb

23.08.15 Aufgrund der Sondierungsmaßnahmen in Gundelfingen und der Entschärfung von zwei Bomben aus dem zweiten Weltkrieg wurde der NKTW aus Stegen nach Gundelfingen beordert, um die Evakuierungsmaßnahmen zu unterstützen.
aa


08.08.15 Die UE Sonderlagen wurde heute gegen 14 Uhr alarmiert um in Neustadt an der Schanze einen Behandlungsplatz 25 gemeinsam mit der Einsatzeinheit Hochschwarzwald zu errichten.  Hintergrund war eine Vielzahl von verletzten Personen bei einer Musikveranstaltung. Dieser Einsatz  war einer gutes Beispiel für die gute Zusammenarbeit mit einer anderen Einsatzeinheit und gehört zu den seltenen Fällen eines Einsatzes eines BHP 25 im Schadensfall. Mehrere verletzte und betroffene Personen wurden behandelt und in verschiedene Kliniken gefahren.

vv

24.07.15 Einsatz der Unterstützungseinheit Sonderlagen: Brand im Sägewerk Ketterer, Titisee-Neustadt. Am Freitag den 24.07.2015, gegen 14:30 Uhr wurde die Unterstützungseinheit Sonderlagen alarmiert, um eine Patientenablage an der Heliosklinik zu errichten. Unter der Zugführung von Mathias Löffler, waren ca. 50 ehrenamtliche Mitglieder  im Einsatz. Über 20 Personen wurden im Laufe des Einsatzes von uns behandelt.  

4

4


11.07.15 Das landesweite Konzept zur Dekontamination von Verletzten, wurde heute durch das RP Karlsruhe in Spaichingen vorgestellt. Führungskräfte der UE konnten die Konzeption gemeinsam mit anderen Einsatzkräften aus ganz Baden-Württemberg begutachten und Rückmldungen geben.

05.07.15 Das Modul Transport wurde gegen 16:06Uhr nach Oberied gerufen, in einem Wohnhaus kam es zu einem Brand, wodurch 16 Personen Verletzungen erlitten. Das Modul Transport der UE Sonderlagen ( Oberried und Stegen) war mit zwei Notfall KTW-B und einem KTW im Einsatz und brachte einige der Verletzten in die Krankenhäuser nach Freiburg.

03.06.15
Das Modul Technik und Sicherheit wird analgog zum Modul Erstversorgung alarmiert um die notwendige Infrastrauktur aufzubauen. Dies übten die Buchenbacher Kameraden turnusgemäß am heutigen Abend.
g


h

Am 30.05.15 trafen sich am Weil am Rhein vier Dekontaminationseinheiten aus drei Ländern. Deutschland, Schweiz und Frankreich waren eingeladen ihre jeweiligen Systeme zum erkennen und beseitigen von Kontaminationen beispielsweise chemischer Herkunft zu demonstrieren.
Unteranderem zeigte Franakreich eine Anlage, in der es möglich ist auch Hunde von Substanzen, welche bei einem Unfall freigesetzt wurden zu befreien. Die Schweiz vertreten durch die kantonalen Zivilschutzkomponennten zeigten verschiedenen Möglichkeiten der DekonP, also der Möglichkeit Personen zu dekontaminieren. Deutschland war ebenso mit einer DekonP Anlage vertreten, welche flächenmäßig in jedem Landkreis installiert sind und mit einer Anlage welche verletzte Personen versorgen kann. Diese Anlage wird von der Feuerwehr Freiburg Abteilung 18 und der UE Sonderlagen des DRK KV Freiburg betrieben. In Ihr ist es möglich nicht nur gefährliche Substanzen auf dem Körper sicher zu entfernen, sondern durch die Zusammenarbeit Feuerwehr und DRK ist es möglich auch speziell auf die jeweiligen Verletzungen reagieren zu können. Für alle Beteiligen war diese Demonstration eine bereichernde Erfahrung.


ff





Am Dienstabend  in der March am 13.04.15 referiert Frau Goj Direktorin am AG Waldkirch zum Thema Recht im Rettungsdienst.

20.02.15 Wir erhalten eine Einladung nach Weil am Rhein zur Präsentation des Dekon-V Abrollbehälters am 30.05  mit der FW Freiburg Abteilung 18. An der Übung wird auch der schweizer Zivilschutz, sowie französische Feuerwehreinheiten zugegen sein.

2014

24.11.14 Ein Mülleimerbrand sorgte in Umkirch in einem elfstöckigen Gebäude für einen Großalarm. Neben mehreren Wehren aus Umkirch, Bötzingen, Freiburg und March, war auch die DRK Ortsgruppe Umkirch im Einsatz, sowie mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes. Neben der sanitätsdienstlichen Absicherung versorgte Umkirch zusätzlich die 102 Einsatzkräfte mit einem Imbiss.

08.11.2014 92 Einsatzkräfte von DRK, MHD und Johanniter probten gemeinsam mit der Feuerwehr Freiburg und Kirchzarten den Ernstfall im B31 Tunnel. Angenommen war ein Unfall mit mehrereren beteiligten Fahrzeugen und Personen, bei welchem sich ein Brand  entwickelte. Gemäß dem Rettungskonzept wurde die UE Sonderlagen mit 33 Einsatzkräften eingebunden und war verantwortlich für den Abschnitt "Mensa PH". In der dortigen Anlage wurden Betroffene und Verletzte versorgt und anschließend in Krankenhäuser verbracht. Wie bei jeder Übung wurden auch hier Abläufe geprobt und die Helfer in die Örtlichkeiten eingewiesen.

hh

17.10.2014 Übung Modul Erstversorgung mit der Feuerwehr Kirchzarten und dem Rettungsdienst, Massenanfall von Verletzten nach einen Busunfall.  Wir  stellten mit dem Modul Erstversorgung die medizinische Versorgung der Verletzten und Betroffenen sicher und versorgten währen der Übung 19Verletzte und Betroffene. Von der UE Sonderlagen, waren 17 Einsatzkräfte eingebunden.
Bilder Rald Schlegel.

bb


b


bb

15.10.2014 Dienstreff der gesamten Unterstützungseinheit, Mot- Marschübung der Einheit mit neun Einsatzfahrzeugen und 39 Einsatzkräften. Inklusive Erkundungsübung einer Notunterkunft.

13.10.2014 Unsere Nachbareinheit, die Einsatzeinheit Hochschwarzwald hat nun einen GW San des Bundes übernehmen können, das Fahrzeug  von MAN mit 10t zGG, ist ähnlich beladen wie ein GW San des Landes und wird disloziert von den Einheiten betrieben gehört aber zur MTF 44.

11.10.2014 15 Helfer unserer Einheit wurden an der DekonV Anlage durch die Feuerwehr Freiburg Abteilung 18 eingewiesen. Die Anlage ist konzipiert für die Dekontamination von Liegendpatienten. Die Anlage ist mobil und autark einsetzbar und wird gemeinsam von DRK und Feuerwehr betrieben.

n

h



05.10.2014 Unser NKTW Oberried und der GW San aus Stegen waren in der Fußgängerzone in Heitersheim anlässlich der Rescue Days im "Einsatz" um interessierten Bürgern einen Einblick in die Arbeit einer Bevölkerungsschutzeinheit zu gewähren. Wir freuen uns, dass dies sehr viele wahrgenommen haben.

20.09.2014 Die Bereitschaft March aus dem Modul Erstversorgung übt gemeinsam mit der Feuerwehr March und der Berufsfeuerwehr im Rahmen einer Großübung.  Hier der Bericht der BZ.

01.09.2014 nach über 16 Dienstjahren wird Ende des Jahres unser Kommandowagen aus dem Dienst genommen. Der Ortsverein Stegen möchte einen neuen VW T5 kaufen.

30.08.2014 am 05.10.2014 werden wir mit unseren Gerätewagen SAN und einem NKTW anlässlich des Tages der Hilfsorganisationen in Heiterheim in der Hauptstraße der interessierten Öffentlichkeit zeigen und Fragen beantworten.
Zeitgleich wird in Heitersheim mit mehreren hundert Tagungsgästen die Weber Rescue Days 2014 durchgeführt.

18.05.2014 Vier Mitglieder der UE Sonderlagen schlossen an diesem Wochenende erfolgreich die 2tägige Grundausbildung Einsatztaktik im Zivil- und Katastrophenschutz ab. Dieses neue Modul der Helfergrundausbildung soll wesentliche Kenntnisse der Einsatztaktik vermitteln, welche für Einsätze jedwendiger Größenordnung unerlässlich sind.

Am 12.05.2014 war wieder Dienstabend der Unterstützungseinheit Sonderlagen (UE Sonderlagen) , 42 Einsatzkräfte der Einheit aus allen Bereitschaften und Modulen waren in March zusammengekommen. ZF Oliver Stenzel referierte an diesem Abend über die Thematik BOS Funk 2m und 4m. Nach dem Theorieteil, konnten die Einsatzkräfte an den Fahrzeugen der UE Sonderlagen ihr Wissen praktisch unter Beweis stellen.  

Am 31.03.2014 konnten wir gemeinsam mit der FFW Buchenbach am Objekt Husemannklinik in Buchenbach- Wiesneck üben.  Die Module aus Oberried, Stegen, Kirchzarten- Zarten und Buchenbach versorgten und betreuten ca. 30 Betroffene Personen, sowie 2 Verletzte Mitarbeiter. Hierbei wurde der Kontakt zur Klinikleitung beübt wie aber auch die einzelnen Abläufe beim Brandeinsatz an diesem besonderen Objekt.




p

gg


Am 30.01.2014 fand der erste Dienstabend der kompletten Unterstützungseinheit Sonderlagen statt. Mit einer Simulationsübung am Planspiel und in Kleingruppen musste eine komplexe Schadenslage abgearbeitet werden. Im Peer Teachicng Verfahren ging es vorallem darum, dass erfahrene Helfer den jüngeren Kollegen und Kollegen wichtige Infos zu Abläufen größerer Schadenslagen gemeinsam  vermittelten.  37 Helfer konnten so in den verschiedenen Modulen der Einsatzeinheit tätig werden.

plan

2013

Am 20.11.2013 konnten wir unseren ÄLRD Dr. Frank Koberne für einen Vortrag über den Tuneleinsatz gewinnen. Mittlerweile unser dritter Vortrag zu diesem Thema seitdem es den Tunnel in Freiburg gibt. Im Rahmen des Notfallkonzeptes sind wir mit der UE Sonderlagen fester Bestandteil dieser Planung und gern gesehener Übungspartner der Freiburger wenn es um den Tunnel geht.

25.10.2013 Alarmeinsatz im Rahmen einer Bedrohungslage in Freiburg. Die UE Sonderlagen wurde komplett alarmiert und mit 27 Einsatzkräften vorort. Unsere Aufgabe bestand im Aufbau einer Patientenablage und der Bereitstellung von Notfallkrankenwagen.
e

r

29.09.2013 In Stegen präsentierte sich der Ortsverein Stegen bei einem Tag der offenen Türe am Standort Stegen, neben dem Material was zur Schau gestellt wurde, konnte auch die Leistungsfähigkeit der örtlichen Bereitschaft bei einer kleinen Übung präsentiert werden.

17.09.2013 Unser gemeinsamer Dienstreff der kompletten UE Sonderlagen in Buchenbach stand unter dem Motto Amokgefahren. Rund 45 Helfer und Helferinnen  konnten sich so zu diesem sensiblen Thema fortbilden. Die Fortbildung wurde personell von der Polizeidirektion Freiburg gestellt, hierbei nochmal ein herzliches Dankeschön an den Referenten für den spannenden Vortrag. 

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 150 jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Titisee- Neustadt am 14.07.13 konnte unser stv. ZF Oliver Stenzel einer breiten Bevölkerung unseren GW San präsentieren. Herzlichen Glückwünsch nach Titisee- Neustadt!

Gestern Abend (13.07.13) wurde im Rahmen des Eskalationskonzeptes die Bevölkerungsschutzeinheit Unterstützungseinheit Sonderlagen (UE Sonderlagen) Richtung neue Messe alarmiert. Hintergrund war das Konzert der Toten Hosen, durch eine Überschreitung einer festgelegten Grenze an behandelten Patienten kam es zur gezielten Alarmierung ehrenamtlicher Kräfte des Bevölkerungsschutzes gegen 22:07Uhr. Gemäß Einsatzkonzept trafen sich alle beteiligten Einsatzkräfte in Kirchzarten und fuhren dann gemeinsam nach Freiburg. Bereits um 22:42Uhr konnten wir an der neuen Messe Einsatzbereitschaft melden. Die Helfer der UE Sonderlagen unterstützten schließlich die Freiburger Kollegen am Behandlungsplatz und wurden als Sanitätsstreife eingesetzt. Alles in allem waren von der UE Sonderlagen die Ortsvereine Umkirch, March, Zarten, Oberried, Buchenbach und Stegen mit 30 Einsatzkräften und sieben Einsatzfahrzeugen im Einsatz. Gegen 00:45Uhr konnte die Einheit wieder entlassen werden.

Mittwoch den 12.06. bot sich Gelegenheit für die Gruppe Technik und Sicherheit der UE die Gelegenheit mit dem Gerätewagen Sanitätsdienst eine komplette Patientenablage aufzubauen. Patientenablagen sind erste Strukturen innerhalb eines Massenanfalls von Verletzten oder gar Katastrophen, welche dazu dienen die Patienten an konzentrierten Stellen einer Behandlung zuzuführen. Patientenablagen sind hierbei autonom und können nahezu überall außerhalb der Gefahrenzone aufgebaut und betrieben werden. Buchenbach stellt innerhalb der UE zusammen mit dem techn. Material eine wesentliche Komponente einer möglichen Patientenablage unserer Einheit. 

Montagmorgen 10.06.2013 bekamen wir den Auftrag Feldbetten und Unterkunftsmaterialien für einen Weitertransport in die Hochwassergebiete in Ost- und Norddeutschland vorzubereiten. Die Kreisbereitschaftsleitung koordinierte ab Montagmorgen die Ressourcen der einzelnen Ortsvereine und forderte verfügbare Materialien an.  Der Ortsverein Freiburg war ab 16:30Uhr bis in den Abend hinein beschäftigt die gelieferten Felbetten und Zubehör der Ortsvereine entgegenzunehmen, zu sichten und fachgerecht auf Paletten zu laden. In Freiburg warten derzeit 110 Feldbetten und über 500 Decken auf einen Einsatzauftrag.

wasser


Unser Dienstreff am 22.04.13 in Umkirch beschäftigte sich mit dem Thema Pressearbeiit an der Einsatzstelle. Herr K-H. Schmid von der Polizeidirektion Freiburg konnte anhand von praktischen Beispielen uns einen Eindruck vermitteln, wie einige Medienvertreter an Einsatzstellen vorgehen. Für uns war dies ein gelungenes Beispiel einer funktionierenden Kooperation mit anderen BOS Kräften bei einem für uns sehr  wichtigen Thema.

bild1

Der erste Dienstreff in diesem Jahr fand am 21.02 in Stegen DRK Garage statt, diesmal widmeten sich ca. 45 Einsatzkräfte, die an diesem Abend gekommen waren der Einsatzstruktur an Einsatzstellen. Mit verschiedenen Beispielen wurde der  Einsatzablauf auf den verschiedenen Führungsebenen und  -stufen dargestellt.

2012

Die Führung der UE Sonderlagen wünscht allen Besuchern und Mitgliedern der Einheit frohe Festtage, einen ruhigen Jahreswechsel und ein gutes Neues Jahr 2013!

Der letzte Dienstreff der Unterstützungseinheit führte 45 Helfer und Helferinnen nach Umkirch. Thema war der sichere Umgang mit Einsatzfahrzeugen in der Theorie. 

Die zweite Übung des Moduls Erstversorgung war wie letztes Jahr in Kirchzarten am 13.10.12 bei der Jahreshauptprobe der Feuerwehr Kirchzarten, angenommen wurde ein Brand in einer Hotelanlage im Ortskern von Kirchzarten. Mehr als 20 Helfer und Helferinnen vom DRK waren angetreten um sich der Übungsannahme zu stellen. Ziel dieses Jahr war Aufbau und Betrieb einer Patientenablage durch die Helfer aus Kirchzarten/Zarten, Stegen und Buchenbach.  

Hier der Bericht der Badischen Zeitung

Der Diensttreff am 20.09.12 stand unter dem Motto "Funken in der Praxis", neben einer kurzen Einführung wurden verschiedene Aufträge an die Fahrzeuge weitergeleitet die bearbeitet werden mussten. Dies waren Fahraufträge, Erkundungen und Orientierungsaufgaben. Die praktische Unterweisung im 4m Funkbereich , wie auch die praktische Unterweisung an den Fahrzeugen muss immer wieder geübt werden. 

Am 30.06 ist es soweit in Freiburg steht wieder eine Großübung an.  Die UESonderlagen wird bei dieser Übung mit dem Modul Transport vertreten sein.  Verbandführer Peter Rombach steht als Beobachter zur Verfügung.  Übungsbeginn ist am 30.06 um 12 Uhr im Raum Freiburg-Herdern.  Dies ist die zweite Übung dieses Jahr, in der die UE Sonderlagen eingebunden ist. 

Am 17.06.12 stand der Ultra Bike Marathon in Kirchzarten wieder auf dem Plan, in zwei Behandlungsbereichen wurden Patienten versorgt. Die Unfallhilfsstellen wurden von den Bereitschaften Kirchzarten, Stegen und Oberried gemeinsam betrieben, auch das fördert die Zusammenarbeit innerhalb der Einheit.

Der Dienstreff der kompletten UE stand am 16.04.2012 unter dem Motto: Medizinische Task Force in BW. Verbandführer Peter Rombach informierte über die Neuerungen im Bereich Hilfeplankonzept und Aufbau der MTF. Erstmalig konnte unser Kommandowagen der Einheit präsentiert werden.

Am 14.04.2012 eilten die DRK Helfer des Moduls Erstversorgung mit Technik und Sicherheit und dem GW-San BW zum Einsatzort nach St. Peter/Lindenberg. Eine dortige Großübung  brachte unser Modul zum Einsatz, insgesamt 19 Patienten und Betroffene waren zu versorgen. Wir konnten hier nicht nur die Zusammenarbeit mit der FW proben und verbessern, sondern auch taktische Neuerungen im Modul erfolgreich zum Einsatz bringen. Dies war bereits die zweite Großübung des Moduls. 

Der Bericht der BZ hier zum lesen.

Am 28.03.12 musste sowohl die Bereitschaft Oberried als auch die Bereitschaft Stegen zur Unterstützung nach Oberried-Hofsgrund ausrücken. Ein Bauernhof stand im Vollbrand, mehr als 100 Feuerwehrleute waren hier im Einsatz. Wir stellten mit den GWSan BW einen Trägertrupp zur Absicherung der Feuerwehr und konnten so beide RTWs aus dem Einsatz herauslösen. Gleichzeitig wurden Getränke an die Wehrmänner verteilt, die unter großen Anstrengungen im Einsatz waren. 

Bericht der BZ hier zum lesen.

Am 18.03.2012 musste eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg in Gundelfingen entschärft werden, hierzu wurde auch der Notfall KTW der UE Sonderlagen aus Stegen eingesetzt, um Patienten schonend evakuieren zu können. 

Bericht

Januar 2012 
Im Rahmen des Bevölkerungsschutzes erhalten wir einen von fünf Kommandofahrzeugen  der MTF im Bundesland. Das Fahrzeug wird in der March stationiert und ist dem Modul Führung zugeordnet.

2011

Am 08.10.2011 fand die diesjährige Herbstübung der freiwilligen Feuerwehr Kirchzarten statt. Auf Einladung der Feuerwehr nahm auch das DRK an der Übung teil.

Die Schadenslage war wie folgt.

Ein LKW mit Gefahrgut kam auf der Höllentalstraße direkt an einer Brücke ins Schleudern und fuhr direkt in die Leitplanke. Ein entgegenkommender PKW, der mit zwei Personen besetzt war, versuchte auszuweichen und kam dabei seitlich von der Straße ab, stürzte über die Böschung hinab und kam auf der Seite liegend zum stehen. Ein weiterer PKW, mit vier weiteren Personen besetzt, konnte nicht mehr bremsen und fuhr auf den LKW auf.

Bei einer Schadenslage dieser Art sieht die Alarm und Ausrückordnung des DRK vor, dass “Modul Erstversorgung“ zu alarmieren, was um 15:11 Uhr geschah.

Somit rückte das “Modul Erstversorgung” bestückt mit

dem Gerätewagen Sanitätsdienst (GW-SAN) mit 4 Helfern vom Ortsvereines Stegen,

zwei Mannschaftstransportwagen (MTW) mit 11 Helfern des Ortsvereines Zarten und

dem MTW für Technik und Sicherheit mit 3 Helfern vom Ortsvereines Buchenbach aus.

Im Verlauf der Übung konnte mehrfach demonstriert werden, dass das zusammenwirken von Feuerwehr und DRK sehr gut funktioniert. 

(Text und Bilder DRK Zarten)

http://www.badische-zeitung.de/kirchzarten/feuerwehrpraxis-aus-naechster-naehe



übung

übung

22.09.2011 Am Dienstabend der UE Sonderlagen in March, werden die Planungen für den anstehenden Besuch von Papst Benedikt vorgestellt, neben dem ÜManV Konzept auch die Planungen der eigentlichen Veranstaltungen. Im Falle eines Einsatzes wird die Einheit das Modul DekonV der FW Freiburg betreiben. 

20.07.11 Am 9.8 findet wieder eine Dekon-V Einweisung auf dem Gelände der FW Freiburg statt, wir sind als Unterstützungseinheit auch teil der Komponennte Dekon-V der FW Freiburg Abteilung 18 und stellen Material und Personal für den AB-Dekon-V zur Verfügung. Unsrere Einheit befindet sich noch in der Schulung für dieses Modul.

29.06.11 Im Dienstabend der UE Sonderlagen wurden aufgrund der Umstrukturierungen die neuen Ernennungsurkunden von Verbandführer Peter Rombach an die Führungskräfte übergeben. Per Handschlag wurden sie nun mit der Führung beauftragt.
Die Führungskräfte im einzelnen:
Jonas Engesser und Alexander Jacobs GF Führung
Manuela Schweizer und Ralf Schlegel GF Erstversorgung
Markus Mailänder und Ralf Schlegel Modulführer Transport
Thomas Baumann und Michael Schrödel GF Betreuung
Florian Mutter stv. GF Betreuung
Mathias Löffler GF Technik und Sicherheit

Allen Kollegen einen guten Start in das Neue/Alte Amt.


02.06.11 Der GW San und der Stegener KTW Typ-B stehen an Christi Himmelfahrt der Öffentlichkeit auf dem Kappler Dorfplatz zur Besichtigung zur Verfügung. Die Bevölkerung kann sich hierbei ein Eindruck verschaffen, wie der moderne Bevölkerungsschutz ausgestattet ist.

16.04.11 Das Modul Transport war beteiligt an der Übung des KV Müllheim in der Helios Klinik. Angenommen wurde ein Brand im Klinikbereich. Während  die Erstversorgung aus Müllheim kam, stellte die UE Sonderlagen, die Einsatzeinheit I und Einsatzeinheit II jeweils ein Modul Transport.

14.04.11 Der zweite Dienstreff der kompletten Einheit konzentrierte sich um das Thema Dekontamnation von Verletzten, und den Aufbau des Dekon-V Moduls des Landes in Freiburg, sowie die Zusammenarbeit hier mit der FW Freiburg Abteilung 18.  

04.04.2011 Aufgrund des Freiburg Marathons waren das Modul Transport der UE Sonderlagen wie auch Teile des Moduls Erstversorgung im Einsatz. 

24.02.2011Der gemeinsame Dienstreff der gesamten Einheit stand unter dem Motto Basiswerte beim Patienten. Julian Haupt erklärte anhand von Beispielen das Zustandekommen der Werte Puls, BZ und Blutdruck und erläuterte die kritschen Grenzen der einzelnen Werte. trage

Das Modul Erstversorgung übte im Februar gemeinsam den Umgang mit den uns zur Verfügung stehenden AED Geräten.  Im Februar steht eine kleine Übung des Moduls an. 

2010

Einsatz der Unterstützungseinheit Sonderlagen bei der Tunnelübung am 06.11.2010

Die Unterstützungseinheit Sonderlagen, mit ihren Bereitschaften Oberried, Buchenbach, Zarten, Umkirch und Stegen übte am Samstag morgen mit anderen Einheiten, den Einsatzablauf bei einem fiktiven Brand im Schützenalleetunnel. Angenommen war, dass ein LKW im Schützenalleetunnel Fahrtrichtung Kirchzarten Feuer fängt. Bei einem solchen Ereignis werden in der Rettungsleitstelle gleich mehrere Einheiten an den Einsatzort entsendet, neben der Berufsfeuerwehr Freiburg und der freiwilligen Feuerwehr Kirchzarten, kommen mehrere Kräfte des Roten Kreuzes zum Einsatz, um verletzte und unverletzte Personen zu versorgen. Als am Samstag um kurz nach 4 Uhr morgens die Meldeempfänger schrillten galt es für das DRK Kräfte aus dem Dreisamtal in der Emil Thoma Schule eine Sammelstelle für unverletzte Personen schnellstmöglich einzurichten. 33 Einsatzkräfte konnten innerhalb kurzer Zeit eine Turnhalle in eine Sammelstelle verwandeln und betreiben, während die Feuerwehren sich um die Brandbekämpfung und Rettung der Personen aus dem Tunnel kümmerten. Hierbei wurden auch der neue Gerätewagen Sanitätsdienst und die beiden neuen Krankentransportfahrzeuge eingesetzt und beübt. Im Laufe der Übung wurden alle Fachdienste des DRKs eingesetzt, die Führungskräfte konzentrierten sich auf den korrekten Einsatzablauf, währen die Betreuungsgruppe sorgsam alle Patientendaten protokollierten und sich um die betroffenen Personen kümmerte. Die Sanitätsgruppe stand für etwaige Verletzte in der Emil Thoma Schule bereit und die Technik und Sicherheitsgruppe aus Buchenbach, sorgte für die Ausleuchtung des Vorplatzes und kümmerte sich um die Absicherung der Einheit im Einsatz. Alles wurde von den Gruppen schnell und koordiniert abgearbeitet, sodass die Übung mit einem positiven Ergebnis beendet werden konnte. 

Bild

Bild2

09.10.2010 Die UE Sonderlagen, stellte für die Landkreisübung in Breisach und Hartheim Übungsbeobachter und einen Übungsleiter, ausserdem einen Fahrdienst für Mimen und Beobachter zu den verschiedenen Schadensstellen. Schadenslagen waren ein Stolleneinbruch, eine Schiffskollision auf dem Rhein, ein Brand in einem Kieswerk und ein Kleinbus, welcher im Rhein versunken war. Die äußerst realistische Übung wurde von Feuerwehr, THW und DRK gemeinsam geplant, dargestellt und abgearbeitet. Das Modul Betreuung und Logistik kümmerte sich mit den Kollegen aus dem Hochschwarzwald um die Verpflegung aller 400 Übungteilnehmer und stellte ihre Schlagkraft ebenfalls unter Beweis.  


21.09.2010
Am Abend des 21.09 übte die UE Sonderlagen, die Verlegung der Einheit in
einem überregionalen Einsatz. Hierbei wurde die Schleife der UE
Sonderlagen alarmiert, die Bereitschaften meldeten sich bei der
„Übungsleitestelle“ auf Kanal 493 GU und bekamen verschiedene
Einsatzaufträge von Breisach- Gündlingen, bis nach Kirchzarten. Nach
Bearbeitung dieser, trafen sich alle Fahrzeuge in Umkirch an einem
Bereitstellungsraum. Dort wurde in das Thema motorisierter Marsch
eingewiesen und die Fahrzeuge entsprechend beflaggt. Der anschließende
Verband fuhr von Umkirch nach Gottenheim, nach Bötzingen und nach
Oberbergen. Anweisungen an die Fahrzeugführer wurde über 2m Gerät
gegeben. Der Marschverband, wurde um 22. 30 Uhr in Vogtsburg-
Oberbergen aufgelöst.

Beteiligt waren 7 Fahrzeuge der Einheit, und insgesamt 38 Personen der
UE. Am 18.11 erfolgt der nächste Dienstabend der kompletten Einheit. Das
Modul Erstversorgung trifft sich bis Dezember 14 tägig, um die Einweisung in
den GW San abzuschließen.
.

19.09.2010 Aufgrund des Amoklaufes in Lörrach, Markus Pflüger Straße bzw. St. Elisabeten Krankenhaus, wurde um 19.34Uhr das Modul Transport der UE Sonderlagen alarmiert. Die Fahrzeuge, konnten jedoch ohne Einsatz abdrehen. Eingesetzt wurden die beiden neuen Krankenwagen (KTW-B) aus Oberried und Stegen, zusätzlich noch der Organisationseigene KTW aus Oberried. In Stegen hielt sich der Gerätewagen Sanitätsdienst GW-San BW mit einer Mannschaft in Bereitstellung. Ingesamt waren 20 Helfer  der UE Sonderlagen involviert. Dies war der erste Einsatz der neuen Gruppe des Katastrophenschutzes im Dreisamtal. 

17.07.2010 Der GW San BW ist nun im Dreisamtal stationiert. Der erste Dienstreff mit dem Fahrzeug absolviert die SEG am 22.07.10 in Stegen, dort erfolgt die Einweisung der OV.
GW San

25.06.2010 Die Führungskräfte der Erstversorgungsgruppe, Transport, und Technik und Sicherheit, haben sich in  Stegen zu einer Besprechung getroffen, Thema war die zukünftige Ausrichtung der Einheit und die zukünftige Austattung der Einheit. Im Anschluss daran probte die SEG den Einsatzablauf mit der neuen Alarm und Ausrückeordnung der Einheit.  Um besser im Alarmfall miteinander arbeiten zu können, üben die Gruppen alle vier Wochen gemeinsam.

18.06.2010 Das Modul Erstversorgung wurde theoretisch und praktisch in der Wasserrettung durch das DLRG St. Peter unterwiesen. Die Helfer trafen sich dafür im Schwimmbad Kirchzarten.  Gezeigt wurde im Wasser beispielsweise der richtige Umgang mit dem Patienten und Rettungstechniken, sowie Gefahren der Wasserrettung.

12.06.2010 Die UE Sonderlagen übte zusammen mit der Feuerwehr Freiburg Abteilung 18 die Dekontamination von Verletzten ( Dekon-V) , in der vom Land beschafften Anlage, dabei setzten die Kräfte des DRKs Schutzanzüge und Atemschutzmasken ein. Für die Einheit war es die erste Übung in dieser Richtung. Durch die nähere Zusammenarbeit mit der FW Freiburg und die Integrierung der UE Sonderlagen in solch Fälle, wird es nicht das letzte Mal sein. Die Übung zeigte einige wichtige Abläufe einer Dekontamination.

DekonV
Bilder der BZ: http://www.badische-zeitung.de/grossuebung-der-katastrophenschuetzer-in-freiburg
Mannchaft


5+6.06.2010 Das Modul Transport mit beiden KTW waren am Tag der offenen Tür der FW in Breisach und stellten dort ihre Fahrzeuge aus.

21.05.2010 Das DRK Oberried darf nun als Teil des Moduls Transport heute Ihren neuen KTW Typ B in Empfang nehmen. Das Fahrzeug mit dem Kennzeichen FR-BS 8913 steht ab sofort in der DRK Garage Oberried und wird innerhalb der Unterstützungseinheit einegsetzt. Wir danken für dieses hochmoderne Einsatzfahrzeug, dass unsere Fahrzeugflotte nun tatkräftig unterstützt. 

18.05.2010 Die komplette Einheit  war an diesem Tag eingeladen zur FW Abteilung 18 der Freiburger Feuerwehr. Die Unterstützungseinheit  wurde in das System Dekontamination von Verletzten (Dekon-V) eingeführt, hier wird eventuell eine weitere Aufgabe der Einheit auf uns zukommen. Am 12.06 wird die Einführung durch eine praktsiche Übung weitergeführt.








09.05.2010 Die Unterstützungseinheit beschafft derzeit Kleidung für betroffene Personen z.B. nach Brandunglücken und Hygienesets. Die Ausstattung soll in March stationiert werden, beim Modul Betreuung und Logistik und kann dort von Einheiten im Land- und Stadtkreis angefordert werden.
Ausserdem können bei langandauernden Einsätzen die Kleidung und die Hygienesets auch von den Einsatzkräften genutzt werden.

Kleidung

Hygiene




19.04.2010 Die Bereitschaft Zarten erhält für den MTW der Erstversorgungsgruppe weiteres Material, nun ist im MTW und GW San die gleiche med. Basisausstattung, wa sein Zusammenarbeiten wesentlich erleichtert.  Hierzu gehört ein Notarztrucksack mit Pulsoxy und Sauerstoff, ein 5l Sauerstoffmodul, eine Tasche mit 5 Versorgungssets " Pro Patient", eine Sanitätstasche für Trägertrupps, sowie eine Kindernotfalltasche mit unterschiedlichen Beatmungsbeuteln.

Tasche

15.04.2010 Die Bereitschaft Stegen übte den Aufbau einer Patientenablage und die Versorgung von Patienten im KTW Typ-B

DRK Stegen im Einsatz

Drk

01.04.2010 Das Modul Erstversorgung war eingeladen bei der DLRG St. Peter und konnte einen Einblick in die Arbeit der Gruppe, und in den Wasserrettungsdienst erhalten. Insgesamt 25 Helfer der Schnelleinsatzgruppe informiertensich an diesem  Dienstabend über die DLRG.

DLRG

25.03.10 Das Modul Erstversorgung übte innerhalb einer Alarmübung den Einsatzablauf von der Alarmierung, über die Einsatzstellenabsicherung, bishin zur Einrichtung einer Patientenablage. Die Übung verlief gut und ist der Grundstein für weitere Übungen innerhalb der Dienstabende, die alle 4 Wochen stattfinden. 

25.02.10 Das Modul Erstversorgung übte praktisch den Einsatzstellenorganisation und die Absicherung der Einheit im Straßenverkehr, zum Einsatz kamen der MTW des Moduls und der Gerätewagen San.

Januar und Februar Die Unterstützungseinheit Sonderlagen ist mit ihrem Material und Personal auf verschiedenen sportlichen und kulturellen Veranstaltungen im Dienst mit ihren Bereitschaften. Z.b. auf der nordischen Junioren Weltmeisterschaft im Hochschwarzwald und Fasnetveranstaltungen rund um das Dreisamtal, Freiburg und das Umland.

Wir wünschen der Einheit und den Helfern, sowie ihren Familien für das Jahr 2010 Alles Gute. Das neue Jahr wird geprägt sein von der Umstrukturierung der Einsatzeinheit nach dem neuen ManV Konzept hin zu einer schnellen Unterstützungeinheit für Sonderlagen.

2009

26.11.2009 Die aktuelle Alarm- und Ausrückeordnung (AAo) für die SEG Gruppe ist beschlossen worden. Sie wird nun in den nächsten Wochen innehalb der Bereitschaften Stegen, Kirchzarten und Buchenbach eingeführt.

26.10.2009 Theoriedienstreff der gesamten Einheit zum Thema "Einsatzstellenabsicherung" in Stegen durchgeführt.

08.10.2009 Die Module Erstversorgung und Transport üben gemeinsam den Einsatzablauf an der Einsatzstelle

02.08.2009 Der KTW-2 der Einheit wurde bei der Venonale in und um Freiburg eingesetzt um in med. Notfällen auf der Strecke helfen zu können. Hierbei wurde auch der KTW der Einsatzeinheit 1 Freiburg Stadt eingesetzt. Bei einem kleinen Fahrradunfall abseits der Strecke konnten wir Erste Hilfe leisten.

16.06.2009 Das neue ManV Konzept des Landes ist im letzten Dienstabend der Einsatzeinheit vorgestellt worden, darin wurde die Umformung der Einsatzeinheit bekanntgegeben. Die EE wird aufgelöst und soll in eine Unterstützungseinheit Sonderlagen umgewandelt werden. Diese Einheit ist einmalig in Baden- Würrtemberg und soll neben der Erstversorgung von Patienten Sonderaufgaben wahrnehmen.

Kontakt


Peter Rombach

Führung
Im Gewerbepark 2
79252 Stegen

Tel.: 07661-989840
Mail: rombach@ue-sonderlagen.de

03-04.04.2009 Die Einsatzeinheit 3 Freiburg Land war am Freitag und Samstag beim Nato Gipfel im Behandlungsplatz 25 der Freiburger Hilfsorganisationen an beiden Tagen mit ihren Einsatzkräften Vorort in Rheinau bei Kehl. Am Freitag waren 14 Helfer der EE 3 im Einsatz am Samstag 13 Einsatzkräfte. Zusammen mit dem DRK Freiburg wie auch dem MHD Freiburg stellten wir einen BHP 25. Am Freitag stellten wir zusätzlich einen KTW-2 Typ B mit 2 Einsatzkräften und ein Technikmodul für den AB ManV in Freiburg Stadt mit 3 Einsatzkräften am Freitag und 5 Einsatzkräften am Samstag. Die Zusammenarbeitmit anderen DRK wie auch MHD Kräften funktionierte reibungslos, was auch auf die gute Ausbildung der Einheiten zurückzuführen ist.

Bilder: Ralf Schlegel DRK Stegen

12.03.2009

Katastrophenschutz in Stegen erhält vom Land neuen Krankenwagen

Das Deutsche Rote Kreuz Ortsverein Stegen hat einen neuen Krankentransportwagen erhalten, mit der Transport von zwei Patienten möglich ist. Das komplett ausgestattete Fahrzeug wurde am 12. März 2009 durch die beiden Zugführer Peter Rombach und Alexander Jacobs von der Landrätin Frau Störr-Ritter in Empfang genommen. Das Deutsche Rote Kreuz Ortsverein Stegen bekommt nun Ersatz für den 22 jährige Krankenwagen der seit Jahren treuen Dienst in Stegen tat. Stegen ist im Katastrophenschutz in eine Katastrophenschutzeinheit integriert, die landesweit zum Einsatz kommen kann, wo immer Hilfe benötigt wird. Hierfür erhalten diese Einheiten Unterstützung in Form von Fahrzeugen vom Land Baden- Württemberg die originär für den Katastrophenschutz verantwortlich sind. Es handelt sich hierbei um einen neuen Krankenwagen auf Mercedes Sprinter Basis. Das 3,8t schwere Fahrzeug ist eine völlige Neuentwicklung aufgrund der Umverteilung der Katastrophenschutzeinheiten im Land. Eine Neuentwicklung ist zum Beispiel die Verringerung der Anzahl der Liegendplätze von vier auf zwei, die eine adäquate Versorgung der Patienten im Behandlungsraum sicherstellt. Das neue Fahrzeug kann neben den Einsätzen des Katastrophenschutzes auch für Dienste und Einsätze des Ortsvereines eingesetzt werden. Neben einem Notfallrucksack komplettiert eine Kindernotfallausstattung das Fahrzeug. Den ersten großen Einsatz, werden die Stegner im Rahmen des Nato Doppelgipfels im Land haben, bei denen die Stegner mit ihrer Einheit mehrere Tage am Stück Vorort im Einsatz sein werden.


12.02.2009 Die Vorbereitungen auf den Nato-Gipfel in Kehl / Baden-Baden laufen auch bei uns auf Hochtouren, an mehreren Tagen wird die Einsatzeinheit 3 in diesem Bereich unterwegs sein.

25.10.2008 Herbstabschlussübung der FW Stegen und des DRK Stegen, angenommen wurde ein Brand in einem ehemaligen Rathaus, vier Verletzte wurden von der Feuerwehr gerettet und dem DRK übergeben. Das DRK stellte zwei Trägertrupps und baute mit dem GW-San eine Patientenablage auf.

18.10.2008 Herbstabschlussübung der FW Kirchzarten und des DRK Kirchzarten, das DRK probte hierbei den Aufbau einer Patientenablage und die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr.

03.08.2008 Das Neue Konzept zur Bewältigung von einem Massenanfall von Verletzten und Erkrankten des Landes Baden-Württemberg ist fertiggestellt. Die Dateien finden Sie im linken Menü unter Informationen. Das Konzept strukturiert die Einsatzeinheiten in Modulen, ebenso wird es eine geringfügige Änderung in der Sanitätsgruppe geben. Zukünftig wird es Einsatzeinheiten Erstversorgung und Einsatzeinheiten Behandlung geben, beide Einheiten zusammen sollen einen BHP 25 betreiben können. Darüberhinaus kann aus der Einsatzeinheit Erstversorgung eine SEG-Erstversorgung (SEG-E) gebildet werden, diese Einheit wird den Rettungsdienst effizient unterstützen können.

01.06.2008 Wie auch schon bei der WM, werden jetzt bei der anstehenden EM verschiedene Bereitschaften die sanitätsdienstliche Absicherung der Public Viewing Aktionen in verschiedenen Gemeinden gewährleisten.

27.04.2008 Einsatzübung der Einsatzeinheit 4 Hochschwarzwald, unsere Einsatzeinheit unterstützte die Übungsleitung mit Verletztendarstellern.

19.04.2008 Einsatzübung der gesamten Einsatzeinheit 3 Freiburg Land und Einsatzeinheit 4 Hochschwarzwald in Titisee, angenommen wurde ein großes Zugunglück, Erstversorgte Patienten von Patientenablagen konnten aufgrund der größe des Ereignisses nicht direkt in Kliniken gebracht werden. Ein Behandlungsplatz 25 nach Vorgabe des Landesverbandes Baden wurde benötigt und von den eingesetzten Einsatzeinheiten aufgebaut. Es wurden 3 Behandlungszelte sowie ein Triage- und Ausgangsbereich aufgebaut. Die Gruppe Technik und Sicherheit baute eine autarke Stromverorgung auf und versorgte die Behandlungsbereiche mit Strom und Licht. Außerdem wurde eine Verkehrsführung am Behandlungsplatz aufgebaut.

 

12.04.2008 Einsatzübung der Schnelleinsatzgruppe Freiburg Land in der Friedrich Husemannklinik. Geübt werden sollte der Alarmplan der Klinik sowie die Taktik der Schnelleinsatzgruppe. Mögliche Fehlerquellen sollten entdeckt werden und das Zusammenspiel der Gruppe trainiert werden. Die Übung wurde so realistisch wie möglich gehalten, die zu versorgenden Patienten waren entweder Patienten der Fachklinik oder Mitarbeiter der Klinik. Insgesamt waren 22 Einsatzkräfte der Schnelleinsatzgruppe und der Betreuungsgruppe Kirchzarten im Einsatz, hinzu kommt der Organisatorische Leiter Rettungsdienst (OrgL) M. Mailänder aus Freiburg, sowie der der stv. Kreisbereitschaftsleiter M. Schrödel. Am Ende der Übung waren 5 Verletzte von der Feuerwehr übernommen und versorgt worden, und 10 unverletzte Betroffene betreut worden.

02.04.2008 Die Ausbildung der Mannschaft steht auch dieses Jahr wieder bei der Einsatzeinheit 3 ganz oben. Dieses Jahr sollen die ersten Fachkräfte für Lebensmittelsicherheit in der EE ausgebildet werden. 3 Eisatzkräfte werden dieses Jahr den Gruppenführerlehrgang besuchen, ein Zugführer nimmt an der einwöchigen Schulung zum Verbandführer im DRK Lehrinstitut Münster teil. Mehrere Einsatzkräfte aus dem Bereich Sanitätsdienst schließen dieses Jahr ihre Rettungssanitäter und Rettungshelferausbildung ab.

13-16.01.2008 Peter Rombach nimmt an der Ausbilderschulung zum Thema ABC-Grundausbilder an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) in Bad Neuenahr-Ahrweiler teil, und steht nun als Ausbilder im Bereich Atomar-Biologischer-Chemischer Risiken und Schutzmaßnahmen zur Verfügung.

2007

27.12.07 Der Umzug in das neue Vereinshaus ist beim DRK Stegen abgeschlossen, mittlerweile stehen nun alle drei Fahrzeuge in einer Garage, dieser angegliedert sind ein Umkleideraum und die Werkstatt, sowie eine Lager für das Einsatzmaterial. Der erste Einsatz wurde bereits ein Tag nach dem Umzug von der neuen Garage aus angefahren. Die Garage bietet nun ausreichend Platz für das gesamte Einsatzmaterial, im Obergeschoß des Gebäudes sind ein großer DRK Schulungsraum, ein Büro, sowie die Küche des DRK.

 

 

27-28.10.07 Fachdienstausbildung Teil 1 Technik und Sicherheit in Neustadt, an der 6 Teilnehmer aus Buchenbach teilnehmen.

01.10.07Die Zugführung arbeitet gerade an verschiedenene Alarmplänen zu verschiedenen Objekten im Dreismtal und in der näheren Umgebung. Erfaßt werden Jugendhäuser, Freizeitheime, Alten- und Pflegeheime, Kliniken und besondere Industrieanlagen. Die Informationen werden sämtlichen Bereitschaften und benachbarten Einheiten zur Verfügung gestellt.

09.09.07 Bald ist es soweit, der OV Stegen zieht um und somit ein Großteil der Sanitätsgruppe und die Führungsgruppe, untergebracht werden in der neuen Garage, der Gerätewagen, ein KTW-4 sowie das Führungsfahrzeug

Die drei Garagen ganz rechts, sind für unsere Einsatzfahrzeuge

30.06.07 Am Tag der offenen Tür der Uni-Klinik Freiburg stellten wir einen Behandlungsplatz als Versorgungskomponente für den Sanitätsdienst.

17.06.07 Im Rahmen der 1.Deutschen FW Meisterschaft und des Ultra Bike Marathon in Kirchzarten sind wir mit 2 Behandlungszelten im Zielbereich präsent.

19.01.07 Im Rahmen der Vorbereitung für das zu erwartende Sturmtief Kyrill wurden die Führungskräfte der Einsatzeinheit III Freiburg Land über die Lage informiert. Einen Einsatz der Einheit oder einer Teileinheit gab es allerdings nicht.

11.01.07 Die Zugführung nahm an der LNA/OrgL Sitzung in der Berufsfeuerwehr Freiburg teil.

2006

06.10.06 in der Bereitschaft Stegen wurde der Einsatzablauf beim Tunneleinsatz B 31 theoretisch und praktisch durchgeführt.

29 und 30.07.06 Die Einsatzeinheit war beim Brückenschlag 2006 in Breisach dabei und präsentierte ihre Fahrzeuge und Ausrüstung, Bilder hier!

12.06.06 ist Diensttreff der Einsatzeinheit III Thema war der Behandlungsplatz 25 den die Einsatzeinheit stellen will und die Anforderungen an die Fachdienstgruppen. Referent: Peter Rombach.

13.05.06 Die Zugführung war am Samstag, den 13.Mai 2006 bei der Katastrophenschutzübung als Schiedsrichter anwesend . Bilder der Übung

Desweiteren geht die digitale Alarmierung in die entscheidende Phase mehrere Modelle werden von der Zugführung gerade hinsichtlich ihrer Verwendbarkeit getestet. Das Ergebniss soll spätestens am 12.Juni 2006 auf dem gemeisamen Dienstabend präsentiert werden.

28.03.06 Bericht über die Bereitschaften auf www.freiburg-schwarzwald.de

08.03.06 Die Zugführung nimmt an der OrgL und LNA Sitzung teil

15.02.06 Dienstabend in Buchenbach zum Thema Schlaganfall

12.01.06 Die Zugführung nimmt an der OrgL und LNA Sitzung teil

2005

21.12.05 Alarmeinsatz Bombenfund Freiburg erster Einsatz der kompletten Einheit

17.12.05 Der Arztruppwagen ist nun umgebaut und wird nun zum GW San, die Bereitschaft Buchenbach stellt heute ihr neues Einsatzfahrzeug in Dienst einen Mercedes Sprinter der in der Gruppe Technik und Sicherheit eingesetzt wird

10.11.05 Diensttreff mit dem Thema Notfallnachsorge und besondere Situationen beim ManV, eine Zusammenarbeit der Einheit mit dem Notfallnachsorgedienstes des Kreisverband Freiburg e.V. wird angestrebt, ein zweiter Teil der Fortbildung erfolgt im Frühjahr 2006.

08.11.05 Im Rahmen der Umstellung auf ein digitales Alarmierungssystem wird auch die EE III auf digital umstellen.

07.11.05 Der Arztruppwagen der EE III befindet sich nun im Umbau zum GW San.

Nach Rücksprache mit dem Bundesamt für Katastrophenhilfe wird ein Nachfolgemodell für den ATW nicht vor 4 Jahren kommen.

01.10.05 Einsatzübung Aufbau BHP und Notunterkunft

 

26.09.05 Tunnelfortbildung durch Dr. Frank Koberne Ltd. Notarzt und Peter Rombach ZF EE III

14.07.05 Materialkontrolle und Wiederholungsprüfungen der elektr. Betriebsmittel durch Elektromeister 18 Uhr in Stegen DRK Garage

Gleichzeitig machten die restlichen Helfer Fahrübungen mit den Fahrzeugen der Einsatzeinheit

27.06.05 Dienstabend der EE zum Thema KAB und die Neue Gruppe I und K des KV Freiburg, Treffpunkt 20 Uhr Sporthalle March Hugstetten

19.06.05 Die komplette San/Gruppe baut beim Ultra Bike Marathon in Kirchzarten zwei Behandlungsplätze auf. Im Einsatz sind beide KTW 4 sowie der Arztruppwagen aus Stegen, dieses Dienst ist gerade für Junge Helfer interessant, da hier das Fahrzeug mit seinem gesamten Material zum Einsatz kommt.

11.05.05 Dienstabend der EE zum Thema Sichtung und Triage

18.04.05 Die Bereitschaft Stegen nahm eine Materialprüfung am ATW vor, hier wurde Material ergänzt und neu bestückt.

15.04.05 Die Zugführung nahm an einer Übung der DRK Bereitschaften Buchenbach und St.Peter als Beobachter teil.

2004

20.09.04 Die DRK Bereitschaft Stegen ist Bundessieger bei den Bereitschaften des DRK!

Die Untestützungseinheit Sonderlagen ist als Einheit des Katastropenschutzes Baden- Würrtembergs 2009 gegründet worden, sie ging hierbei aus der Einsatzeinheit 3 Freiburg- Land hervor, welche durch die planmäßige Verringerung der Einheiten aufgelöst wurde.

Durch die zentrale Lage und der erhöhte Bedarf einer KatS- Einheit im Dreiländereck und der schlechten Zuführbarkeit von Katastrophenschutzkräften durch die französische Grenze und aufgrund der Topogrphie entschloss sich das Innenministerium eine solche Einheit im Landkreis Breisgau- Hochschwarzwald zu gründen.



DRK-Homepage

Hier gelangen Sie zur Homepage des Deutschen Roten Kreuzes
©2016 | Impressum